Bescheidenheit als Führungsqualität? Seit wann das?

Mit Bescheidenheit ist das so eine Sache. Während wir alle wissen, dass Bescheidenheit eine Tugend ist, sind wir zumindest bescheiden genug, zuzugeben, dass wir gar nicht so bescheiden sind. In der Führung sieht es nicht anders aus. Im Gegenteil. Ein starkes Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit und auch von sich selbst und seiner Meinung überzeugt zu sein, ist Teil des Charismas einer Führungskraft. Sich zu profilieren und aus einer Gruppe herauszustechen, ist Teil des Führungsprofils von heute.
Jetzt ändert die digitale Transformation mit ihrem Ruf nach agiler Führung unser Rollenbild der Führungskraft. Es zeichnet sich ein neues Kompetenzprofil in der Führung ab, wie eine neue Studie ergab. Eine von sieben Dimensionen ist „Bescheidenheit“.

Gerade machen wir die Erfahrung, dass Führungskräfte in dem Assessment agiler Führungskompetenzen, gerade auf dieser Dimension „schlecht“, das heißt niedrig, abschneiden. Überraschend? Nein. Problem? Nicht wirklich – denn sonst wären viele gar nicht erst dahin gekommen, wo sie heute sind. Denn Bescheidenheit war in der Vergangenheit unter Umständen eher ein Karrierehindernis.

Weiterlesen Bescheidenheit als Führungsqualität? Seit wann das?

Die Akteure in Veränderungsprozessen

Aktuere im VeränderungsprozessenIn unserer Artikelserie informieren wir sie regelmäßig über die verschiedene Facetten der digitalen Veränderung und ihre Auswirkung auf Unternehmen bzw. wie die Veränderungen gemanagt werden können. In den letzten Teilen unserer Serie haben Sie über Change-Management während der digitalen Transformation (Teil 1) und über die leicht anwendbaren Modelle für Veränderung (Teil 2) gelesen.

Wir haben mit Swen Heidenreich, Direktor bei metaBeratung, darüber gesprochen, wer als die “Akteure der Veränderung“ gewählt werden sollten.

Weiterlesen Die Akteure in Veränderungsprozessen

Go agile – Was gilt heute bei Veränderungsprozessen nicht mehr, was früher galt?

Der erste Teil unserer Change-Management Serie „Die agile Organisation – wie erreicht man das?“ beschrieb sechs Schritte für die erfolgreiche Transformation der Organisation und warnte vor drei typischen Fehlern. Veränderungsmanagement mit dem Ziel einer agilen Organisation muss sich anders gestalten, wie im ersten Teil zu lesen ist.  In diesem zweiten Teil unserer Serie erarbeiten wir noch konkreter, welche Prinzipien des klassischen Change-Managements noch anwendbar sind und wo wir unseren Ansatz anpassen müssen.

Weiterlesen Go agile – Was gilt heute bei Veränderungsprozessen nicht mehr, was früher galt?

Die agile Organisation – Wie erreicht man das?

Veränderungsmanagement hilft, einen Change als Chance zu nutzenIn diesem ersten Teil unserer Serie zum Veränderungs-Management lesen Sie, was das besondere an Veränderungs-Management für Organisationen in Zeiten digitaler Transformation ist. Lernen Sie sechs Schritte,  um Veränderung zu erreichen und drei gängige Fehlern, die es zu vermeiden gilt, kennen.

Weiterlesen Die agile Organisation – Wie erreicht man das?

Karrierefallen agiler Führungskräfte – Die „Dunkle Seite“ der Persönlichkeit

Führungskarrieren finden oft ein jähes Ende. Der “Karrierezug” von ca. 50% aller Führungskräfte entgleist an irgendeinem Punkt in ihrer Laufbahn (Aasland, Skogstad, Notelaers, Nielsen & Einarsen, 2010; Hogan, Hogan & Kaiser, 2010). Von einer solchen Entgleisung (in der englischen Literatur: Derailment) spricht man, wenn die Führungskraft entlassen oder herabgestuft wird oder die Karriere auf einem Abstellgleis endet bzw. stagniert (McCall & Lombardo, 1983).

Ein Ansatz, Entgleisungen zu erklären, ist die sogenannte Dark Side of Personality – die dunkle Seite der Persönlichkeit. Solche „dunklen Eigenschaften“ oder „Risikofaktoren“, wie wir sie mal nennen wollen, werden durch Persönlichkeitseigenschaften, die Verhaltenstendenzen unter normalen Umständen beschreiben (z. B. Extraversion oder Gewissenhaftigkeit), nicht vollständig abgedeckt.  Dunkle Eigenschaften sind spezifische Merkmale, die gelegentlich in Situationen beobachtet werden können, in denen wir unser Verhalten weniger kontrollieren können (oder wollen). Dies passiert in stressigen oder belastenden Situationen oder auch, wenn wir müde sind. Selbstregulierende Strategien, die wir im Alltag einsetzen, um unser Verhalten sozial erwünschten Standards anzupassen, verlieren dann an Wirkung.

Weiterlesen Karrierefallen agiler Führungskräfte – Die „Dunkle Seite“ der Persönlichkeit