75 Prozent der deutschen Top-Manager zeigen Donald-Trump-Syndrom

Narzisstische Züge sind in den deutschen Chefetagen sehr stark ausgeprägt. 75 Prozent der Führungskräfte zeigen, ebenso wie der Immobilientycoon und US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump, ein narzisstisches Verhalten und stellen sich unentwegt in den Mittelpunkt, so die Marktbeobachtung von Dr. Rainer Neubauer, Geschäftsführer der metaBeratung GmbH.

Jede Person trägt unterschiedlich stark ausgeprägte narzisstische Züge in sich. „Wir brauchen Narzissten at the top, aber es braucht dazu auch ein klares Gegengewicht in jeder Organisation“, so Dr. Neubauer. Narzissten erzeugen in ihren Gegenübern meist mehr Zuversicht, was gerade in Krisenzeiten positiv ist. Ansonsten kann eine zu hohe Selbstverliebtheit auch Innovationen und Visionen verhindern. Wissenschaftlich fundierte Persönlichkeitsverfahren haben sich bewährt, um diese Risiken zu identifizieren.

Erfahren Sie mehr über Top-Manager mit Trump-Syndrom in unserer aktuellen Pressemitteilung.

 

 

Schreibe einen Kommentar